KWF – Forstmaschinenstatistik zeigt erneut dramatischen Absatzrückgang

6. Mai 2010

Am 26. April 2010 stellte das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. bereits zum achten Mal die KWF-Maschinenstatistik vor. Damit informiert das KWF jährlich über die Neumaschinen-Verkaufszahlen für die Maschinengruppen Harvester, Forwarder (Kurzholz) und Seil-/Kranrückeschlepper (Langholz). Außerdem gibt sie Auskunft über die Entwicklungen auf dem deutschen Markt. Nach dem Rekordjahr 2007 war der Forstmaschinenmarkt in Deutschland bereits 2008 eingebrochen (vgl. KWF-Maschinenstatistik 2008). Die krisenbedingte Talfahrt setzt sich 2009 – im zweiten Jahr – ungebremst fort.

Laut KWF-Maschinenstatistik wurden im Jahr 2009 in Deutschland insgesamt lediglich 220 neue Forstschlepper für den professionellen Forsteinsatz (Forwarder, Kombischlepper und Seil-/Kranrückeschlepper) und 31 neue Harvester verkauft. Bereits 2008 waren die Verkäufe um 40% eingebrochen. Die aktuellen Zahlen sind nun insgesamt ein nochmaliger deutlicher Rückgang der Gesamtstückzahl um 47%. Den ganzen Beitrag lesen »

Hauhaltssperre für Pelletheizungen kontraproduktiv

6. Mai 2010

Wendlingen, 04.05.2010 – Die nun in Kraft getretene Haushaltssperre für die Förderung erneuerbarer Energien trifft Deutschland mitten im Aufschwung dieser jungen Branche.
Vor allen Dingen aber ist dieser Schritt für den Staatshaushalt kontraproduktiv: Ein Umstieg auf eine Pelletsheizung kostet für ein Einfamilienhaus rund 25.000€. Darin enthalten sind 19% Mehrwertsteuer für den Staatshaushalt. „Dem Staat entgehen somit mit jeder nicht neu in Auftrag gegebenen Heizung rund 4.000€ Steuereinnahmen. Er verliert also unter Berücksichtigung der Subvention 1.500€ an Einnahmen“, so Dirk Weining, Inhaber der BioEnergie-Agentur aus Wendlingen am Neckar. Bei 30.000 erwarteten Installationen im Jahr 2010 bedeutet dies unter dem Strich staatliche Verluste in Höhe von 180 Millionen € allein aus der nicht durchgeführten Installation bei Pelletheizungen- man darf gespannt sein, wie dieser Verlust kompensiert werden wird. Den ganzen Beitrag lesen »

Mall macht Druck – Pufferspeicher Solitherm jetzt auch für 3 bar Betriebsdruck

6. Mai 2010

Pufferspeicher Solitherm zur unterirdischen Wärmelagerung

Den Pufferspeicher Solitherm zur unterirdischen Speicherung von heißem Wasser aus Solaranlagen und Biomasseheizungen gibt es jetzt auch in einer druckhaltenden Variante für 3 bar Betriebsdruck. Seit Anfang 2009 hat Mall den Pufferspeicher Solitherm im Programm, der bei Heizungsanlagen zum Einsatz kommt, die auf erneuerbare Energien setzen. Große Pufferspeicher sind wegen ihrer Abmessungen für eine Heizungsmodernisierung im Keller eher ungeeignet und belegen beim Neubau sehr viel umbauten Raum. Mall setzt deshalb auf Stahlbetonbehälter, die außerhalb des Gebäudes im Erdreich verbaut werden. Im Gegensatz zur drucklosen Variante wird der neue druckhaltende Pufferspeicher direkt in die Heizungsanlage eingebunden und kommt deshalb ohne zusätzliche Wärmetauscher aus. Als Dämmmaterial zwischen der Innenauskleidung aus Stahl und dem voll befahrbaren Stahlbetonspeicher dient auch hier Blähglasgranulat, das zu 100% aus Recyclingglas hergestellt wird und sich als hoch wärmedämmender Werkstoff bewährt hat. Den ganzen Beitrag lesen »

Zu viel deutscher Wald wird verbrannt

6. Mai 2010

Pressemitteilung von: Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie e. V. Industrie fordert politische Weichenstellung hin zur Kaskadennutzung: Holz muss erst stofflich genutzt werden, bevor es als Brennstoff dient.
Gießen. Mit Holz zu heizen hat Konjunktur – und das nicht erst seit diesem Extremwinter. Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik haben die Deutschen in den vergangenen Monaten mehr Holz verbrannt als stofflich für Pro-dukte verarbeitet. Mit dieser Vergeudung seines wohl wichtigsten Rohstoffs hat sich Deutschland innerhalb weniger Jahre auf das Niveau von Entwicklungsländern herabgearbeitet, die ihr Holz ebenfalls überwiegend verbrennen.
Ökologische und ökonomische Fehlentwicklung Den ganzen Beitrag lesen »

Dr. Franz Alt hält Vortrag zur Energiewende: „Die Zukunft basiert auf den drei großen -E-

6. Mai 2010

Energieeffizienz, Erneuerbare Energien und Energieeinsparung müssen laut dem Journalisten und Moderator Dr. Franz Alt die Zukunftsstrategie für Europa bestimmen. Der Grimme-Preis-Träger referiert auf der diesjährigen IFH/Intherm in Nürnberg über die Möglichkeiten einer Energiewende und deren Chancen auch für die Wirtschaft. Eingeladen hat den Umwelt-Vorkämpfer die nordluft GmbH & Co. KG, die auf der Fachmesse Warmluft-Heizungen auf Biomasse-, Solar- und Wärmepumpenbasis vorstellt – und damit die drei großen „E“ bereits in die Praxis übertragen hat.
Einen Bambi und einen Adolf-Grimme-Preis hat Dr. Franz Alt auch bekommen, doch daneben stehen über zehn Preise für sein ökologisches Engagement. Den ganzen Beitrag lesen »

Hackschnitzel unterirdisch lagern – Großbehälter von Mall mit bis zu 120 m3 Nutzvolumen

6. Mai 2010

Der Hackschnitzel-Großbehälter

Mit einem erweiterten Sortiment an Großbehältern reagiert der Hersteller Mall auf die steigende Zahl von Hackschnitzelheizungen im kommunalen und gewerblichen Bereich. Die unterirdisch eingebauten Stahlbetonbehälter können bei einem maximalen Nutzvolumen von 120 m3 bis zu 24 Tonnen Hackschnitzel aufnehmen. Hackschnitzel aus heimischem Holz sind zunehmend eine Alternative, wenn in Industrie, Hotels, Schulen und anderen kommunalen Einrichtungen veraltete Heizungsanlagen ersetzt werden müssen. Aufgrund des hohen Platzbedarfs bietet sich die unterirdische Lagerung der Hackschnitzel außerhalb des Gebäudes an. Die Kellerfläche im Gebäude kann so anderweitig genutzt werden. Mall bietet Hackschnitzelbehälter für Großanlagen von 15 bis 120 m3 Nutzvolumen mit LKW-Schüttöffnung für verschiedene bauseitige Austragungssysteme an. Die Stahlbetonbehälter wachsen mit den Bedürfnissen und werden vor Ort in mehrteiliger Rundbauweise mit flacher Abdeckplatte und optional mit Stahlabdeckung in der vorbereiteten Baugrube montiert. Den ganzen Beitrag lesen »

Heizen mit Biomasse – umweltfreundlich und wirtschaftlich sinnvol

6. Mai 2010

Davor und danach. Umrüstung von Öl auf Pellets.

Gerade jetzt in der angespannten wirtschaftlichen Lage und dem fortschreitenden Klimawandel wird es immer wichtiger, ökologisch, effektiv und kostengünstig zu heizen.
Unsere Urahnen wärmten sich am offenen Holzfeuer, für sie war es ein Geschenk des Himmels. Jahrtausende lang nutzten die Menschen Holz als Energieträger. Erst im vergangenen Jahrhundert wurden die nachwachsenden Energielieferanten durch die fossilen Rohstoffe Kohle, Erdöl und Erdgas abgelöst.
Biomasse ist gespeicherte Sonnenenergie!
Im Gegensatz zu den fossilen Energieträgern verbrennt Holz jedoch klimaneutral. Denn Pflanzen nehmen während ihres Wachstums mit Hilfe von Sonnenenergie so viel Kohlendioxid auf und binden es, wie bei der Verbrennung freigesetzt wird. Fossile Energieträger wie Kohle und Öl hingegen belasten das Klima mit einem Vielfachen an CO2. Die Nutzung von Biomasse zur Energieversorgung gewinnt an Bedeutung. Nicht nur, weil sie einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leistet und fossile Energieträger ersetzt. Der Anbau nachwachsender Energiepflanzen kann auch die Entwicklung ländlicher Räume vorantreiben und neue Einkommensquellen für die Land- und Forstwirtschaft erschließen. Den ganzen Beitrag lesen »

Wäsler steigt ins Pelletgeschäft ein

6. Mai 2010

Die Michael Wäsler GmbH verkauft ab sofort hochwertige DINplus-Qualitätspellets für Kleinfeuerungsanlagen. Mit dieser Entscheidung stellt sich das Familienunternehmen bewusst auf die von Fachleuten prognostizierte erhöhte Nachfrage nach Holzpellets ein. Neben Holzpellets handelt das Unternehmen traditionell mit Heizöl. „Wir haben uns ausführlich mit dem Thema Pellets beschäftigt. Holzpellets haben sich als Alternative zu Öl und Gas mittlerweile fest etabliert. Dies war für uns der entscheidende Grund, die kleinen Presslinge mit in unser Sortiment aufzunehmen“, erläutert Michael Wäsler, Inhaber der Wäsler GmbH. Den ganzen Beitrag lesen »

Digital-gesteuerter Kamin -
 Kaminbauer aus NRW rüstet alte Holzkamine zu Effizenzwundern um

17. April 2010

Das Familienunternehmen Kamine Breidenbach, der Spezialist für den Einbau von Gaskaminen und Gasfeuern aus Kürten, macht einen Schritt zurück in die Zukunft: „Holz im Kamin zu verbrennen hat etwas Romantisches und wird fast nur noch aus atmosphärischen Gesichtpunkten betrieben. Fossile Brennstoffe werden aber immer teurer, sprich: Heizen wird teurer. Warum also nicht aus dem Brennstoff Holz das Maximum herausholen – und dabei die Umwelt und Gesundheit schonen“, so Kunibert Breidenbach, Chef des Unternehmens zu seinem neuen Service. Durch den Einsatz einer elektrischen und voll-automatischen Ofenregelung wird die Effizienz der Holzverbrennung gesteigert, gleichzeitig verringern sich die Emissionswerte, die beim unkontrollierten Abbrand von Holz entstehen. Den ganzen Beitrag lesen »

Heizprofi: Der “grüne” Brennstoff – Holzbriketts sind eine rundum saubere Sache

17. April 2010

Holzpellets eine saubere Heizmethode

Von welcher Seite man es auch betrachtet – Holzbriketts sind eine rundum saubere Sache: Zum einen sind sie ein ökologischer Brennstoff. Zum anderen bieten sie handfeste wirtschaftliche Vorteile beim Heizen. Darüber hinaus beanspruchen sie nur wenig Lagerfläche. Und auch ihre Handhabung ist denkbar einfach. Sie können praktisch in jeder modernen Feuerstätte – Kaminofen, Kachelofen oder Heizkamin – eingesetzt werden. Holzbriketts werden aus unbehandelten Hobelspänen und Sägemehl hergestellt. Unter hohem Druck und ohne Zusatz von Bindemitteln formt man sie zu einheitlich großen Briketts. Als genormter Brennstoff verfügen sie in ihrer komprimierten Form über eine gleichmäßig hohe Energiedichte sowie einen hohen Heizwert. Und ihre Restfeuchte beträgt weniger als zehn Prozent – weniger als Brennholz. Holzbriketts sind hell oder dunkel, je nach verwendetem Holz; sie zünden leicht und verbrennen mit einer hohen Hitzeentwicklung. Den ganzen Beitrag lesen »

Nächste Einträge »